Termine

Afrikatagung an der Führungsakademie der Bundeswehr

Das German Institute for Defence und Security Studies (GIDS) und die Generalstabslehrgänge an der Führungsakademie der Bundeswehr beleuchteten in einer hochkarätig besetzen Tagung in Hamburg die Perspektiven Afrikas. Professor Klaus Schweinsberg leitete ein Expertenpanel aus Militärs sowie Vertretern aus NGO, Wirtschaft und Wissenschaft, in dem die besondere Rolle Chinas in Afrika diskutiert wurde.


Artikel zum Beitrag

26. Jahrestag der Deutschen Nationalstiftung

Am 5. November 2019 fand der 26. Jahrestag der Deutschen Nationalstiftung unter dem Motto „100 Jahre Weimarer Verfassung und die Zukunft der Demokratie“ statt. Angeführt von Prof. Dr. Heinrich August Winklers Eröffnungsrede, die die Stärken und Schwächen der Weimarer Verfassung beleuchtete, wurden anschließend die heute vorliegenden demokratischen Strukturen kritisch diskutiert. Prof. Dr. Schweinsberg übernahm dieses Jahr die Moderation der Veranstaltung.

v.l.n.r. Moderator Prof. Dr. Klaus Schweinsberg, Diana Kinnert (CDU), Peer Steinbrück (SPD), Renate Künast Bündnis (90/Die Grünen), Prof. Dr. Heinrich August Winkler, Oberbürgermeister Peter Kleine

Zum Link der Deutschen Nationalstiftung

Cyberangriffe und Fake News

Bettina Schausten und Klaus Schweinsberg

Ende September diskutierte Prof. Dr. Klaus Schweinsberg mit Bettina Schausten, der Stellvertretenden Chefredakteurin des ZDF zum Thema „Seriöse Information versus Fake News. Qualitätsjournalismus unter Druck“
Die ganztägige Konferenz zum Thema „Cyberangriffe, Fake News und (Industrie)Spionage – hybride Bedrohungen für Wirtschaft und Gesellschaft“fand in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin statt, zu den Referenten zählten unter anderem Dr. Thomas Kremer, Vorstand, Datenschutz, Recht und Compliance, und Dr. Thomas Tschersich, Leiter Sicherheit und Cybercrime. Aufschlussreiche Einblicke gab auch Prof. Marco Gercke vom Cybercrime Research Institute mit einer Cyber Incident Simulation, die das Szenario eines virtuellen Angriffs exemplarisch darstellte.

China Rede 2019: Von Aufstieg und Abstieg

Am 12. Juni 2019 hielt Prof. Dr. Klaus Schweinsberg auf Einladung der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. in Düsseldorf die diesjährige China Rede. Anwesend waren neben weiteren zahlreichen Gästen auch der chinesische Generalkonsul FENG Haiyang, Professor Christiane Prange (Tongji Universität Shanghai), Andreas Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender von HSBC Deutschland, Harald Lux, Vorstandsvorsitzender der DCW, und Professor Dr. Ulrich Lehner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom.

Klaus Schweinsberg unternahm in seinem Vortrag provokative Vergleiche zwischen China und dem Westen und sprach von einem Aufeinanderprallen der Systeme. Liberalismus, Demokratie und Marktwirtschaft stehen unter Druck. China ist aus verschiedenen Gründen eine gewaltige Herausforderung, vor allem aber ist es eine Chance: Das erstarkende China zwingt Europa endlich dazu, seine Hausaufgaben zu machen.

Die aktuelle Entwicklung spiegelt eine Ablösung der europäischen Expansion durch eine chinesische Expansion wider, wobei Prof. Schweinsberg hier durchaus Parallelen zu Zheng He, einem Admiral der Ming-Dynastie, sieht. Er befehligte seit 1403 die sogenannte chinesische Schatzflotte, die mit mehr als 317 Schiffen und fast 30.000 Mann deutlich größer als die damaligen Flotten aller europäischer Mächte zusammengenommen war. Damit war China damals der unumstrittene „Herrscher der Meere“ und Handelsnation, Ordnungsmacht und der Hegemon schlechthin. Nach dem Tod des damaligen Kaisers orientierte sich China wieder nach innen, was einem Aufstieg Europas auf den Weltmeeren den Weg frei machte.

Jetzt, 600 Jahre später, hat China seinerseits Europa an vielen Stellen hinter sich gelassen, am augenscheinlichsten am Projekt Neue Seidenstraße (Road and Belt Initiative). Der Aufstieg Chinas und der Abstieg Europas lassen sich spiegelbildlich an zehn A’s festmachen: Absicht, Ambition, Ausdehnung, Ausbildung, Administration, Abstimmung, Aushorchen, Aufsicht, Anstand, Agilität. Festzustellen ist hier der grundlegende Unterschied zwischen konfuzianischem und westlichem Rationalismus, den Max Weber einst als ‚Anpassung an die Welt‘ versus ‚Beherrschung der Welt‘ beschrieben hatte. (Fotos (c) DCW)

München

Münchner Sicherheitskonferenz 2019

Als langjähriger Partner der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) moderierte Klaus Schweinsberg erneut Veranstaltungen mit hochrangigen nationalen wie internationalen Wirtschafts- und Politikvertretern. Auf Einladung von Botschafter Wolfgang Ischinger diskutierten innerhalb des CEO-Lunches u.a. der ägyptische Präsident Abdel Fatah al-Sisi, der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier (Foto), oder Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, Staatsoberhaupt des Emirats Katar, mit den Wirtschaftsvertretern (Foto ©glh).